Hals, Kehlkopf, Stimm −
und Sprachstörungen

Endoskopische Kehlkopfuntersuchung

(Lupenlaryngoskopie)
Diese Untersuchung erfolgt mit Hilfe einer 90° Lupenoptik und ggfs. Bild-Dokumentation. Sie ermöglicht den Blick auf den Kehlkopf und die Stimmbänder, so dass akute oder chronische Schleimhautreizungen, harmlose Neubildungen oder Krebs rechtzeitig erkannt werden können.

Stimmbanduntersuchung
(Video-gestützte Stroboskopie)
Die Schwingungsanalyse der Stimmbänder dient zur Erkennung von Funktionsstörungen der Stimme wie Heiserkeit und Einschränkung der Gesangsfähigkeit. Oft ist eine logopädische Beratung und Behandlung notwendig.

Stimm-und Sprachuntersuchung
Vor einer logopädischen Therapie muss eine gezielte Untersuchung der Stimme statt finden. Typische Symptome einer Stimmstörung sind Heiserkeit, Sprechanstrengung, schnelle Stimmermüdung, Mißempfindungen im Kehlkopfbereich mit Druckgefühl sowie Räusperzwang. Stimmstörungen führen zu einer Einschränkung der stimmlichen Leistung und haben eine hohe soziale Bedeutung, deshalb sollte eine adäquate Therapie frühzeitig beginnen. Auch bei Sprech- und Sprachstörungen des Erwachsenen, z. B. bei Stottern oder Wortfindungsstörungen nach einem Schlaganfall oder einer Gehirnblutung ist die Untersuchung zur Einleitung geeigneter logopädischer Maßnahmen erforderlich.

Diagnostik kindlicher Sprachentwicklungsverzögerungen und -störungen

Auditive Differenzierungsschwäche

Nach dem Ausschluß einer Hörstörung erfolgt die Klassifizierung in das jeweilige Störungsbild und die Zuweisung zur logopädischenTherapie.

Ultraschalluntersuchung des Halses, der Gesichtsweichteile und der Schilddrüse

Mit der B-Bild Sonographie können krankhafte Veränderungen wie zum Beispiel Tumore, Halszysten und Lymphknotenschwellungen erkannt werden.